Archiv für den Monat September 2014

Happy Blasphemy Dayohne-kopf

Zu ärgerlich, dass der Happy-Blasphemy-Day* kein offizieller, gesetzlicher Feiertag ist. Vom freien Tag abgesehen wären ganze Blasphemiefrohsinnsmonate wünschenswert und nötig, pro Halbjahr, ich denke so an vier bis fünf.

Ein Feiertag hätte den Vorteil, dass man rechtzeitig mitkriegt, dass der Tag kommt. Nicht so wie heute, dass ich um 20:30 Uhr bei google+ einen Beitrag finde, der mich erstmalig drauf hinweist, so dass ich mich sputen muss, vor 00:00 Uhr noch was zustande zu bringen.

*) Wer gerne mal einen deutschen Wikipedia-Artikel verfassen will, und schon ewig einen sucht, den es noch nicht gibt: Hier ist Gelegenheit. Nur eine Handvoll Sprachen hat den Artikel in Petto.

*) Update: Kontur des Knienden nachgezogen. Schrift stärker verfremdet.

terrible migrative

Am Wochenende hatten wir wieder ein Treffen mit der Berlin-Comic-and-Freehand-Drawing-Group, diesmal wieder im Cafe Hardenberg

terrible-migrativeWir hatten uns vorgenommen ein Gruppenspiel zu spielen: Person 1 malt Panel 1, dann wird das Blatt weitergegeben, die nächste Person malt Panel 2, die dritte 3 und da wir nur zu dritt waren der Beginner wieder Panel 4.  Weiterlesen

Ein Register für’s PDF

Kürzlich stand ich vor der Aufagabe ein Orts- und ein Personenregister für ein PDF zu erzeugen. Der Text lag druckfertig als PDF vor. Das Personen- und Ortsregister als Wörstdokument (natürlich!) – ließ sich aber problemlos als Text speichern, so dass jeweils ein Eintrag pro Zeile ausgegeben wurde – unter Umständen eben länger als eine Bildschirmzeile, weil nicht nur der Name dastand, sondern üppig anreichernde Informationen.

Mit Linuxmitteln ist das eine Aufgabe, die sich nicht vollautomatisch erledigen lässt (nicht dass ich wüßte), aber viele Arbeitsschritte lassen sich teilautomatisieren. Sehr zum Nachteil der armen Textverarbeiter kennen diese natürlich nur selten die Möglichkeiten kleiner Programme wie grep, sed, sort, cat, head, tail und all die anderen. Sonst könnten sie sich das Leben oft selbst vereinfachen. Weiterlesen

Spitzengruppe nach 1:03:15, also etwas mehr als der Hälfte der Zeit, am Kleistpark, Weltrekordler Kimetto als 2.v.l. wenn ich es richtig, auch aus Folgebildern, rekonstruiere, wo ein „etto“ erkennbar ist.

spitzengruppe-1:03:15-kleistpark-8730

Dieses Bild mal in voller Größe, da viele Details drauf sind, die man ranzoomen kann.


Beim Wuppertaler Schariapolizei-TV-Logo habe ich gleich eine Figur gesehen, ich hoffe das ist jetzt keine Blasphemie:

figuren-sehen

Da ich kein Arabisch kann, weiß ich nicht, was die Schriftzeichen heißen. Unten das sieht ja wie lateinische Schriftzeichen aus, die nur arabisches Flair verbreiten. Masjid, Barul Arqam fördert mit Google einiges zutage, was viel mit Moscheen zu tun hat oder Missionierung. Wird wohl doch nicht ganz halal sein. Hulla-hup-Reifentanz wird es wohl nicht heißen.

 – Das gute A – das-gute-A-6986Sockenpuppe mit arttypischem Vortrag

Einst radelte ich durch Berlin, und sah ein fliegendes A am Himmel. In Natur wirkte es etwas größer und schärfer als auf diesem Bild, aber es war schon arg hoch im Himmel. Was das sollte weiß ich nicht – wäre es nicht so hoch hätte ich gesagt: Ein Drachen Aber es war mitten in der Stadt, Bülowstraße, Ecke Potse.

Würde Harald Schmitt noch Late-Night machen, dann wäre ungefähr jetzt seine Sommerpause zu Ende.

Fly Califates

real-madrid-trikot-Fly-CalifatesReal Madrid präsentiert das neue Trikotdesign. Ein Drache. Die Fans weltweit freut es – wieder 79 Euro berappen, um die Sammlung aktuell und vollständig zu halten – ein identitätsstiftendes Ritual, jede Saison, plus Auswärtstrikot, Ausweichtrikots, plus Championsleaguetrikots, plus Nationalmannschaft und vielleicht noch die Collection des Provinzvereins, wenn man gar nicht in Madrid lebt. Wer steckt eigentlich hinter Emirates? Spenden die? Ist das ein Gottesunternehmen?

Ich bin sowieso für Barcelona. ;)