Schlagwort-Archive: draw togetha

Dächer am Bayer. Platz

Unser wöchentliches Meetup ist an den Bay. Platz umgezogen, da unser Stammcafé noch nicht wieder geöffnet hat.


Wenn ich die nächsten Tage mal in der Stimmung bin, hell- und dunkelgrüne Flecken auf Papier zu verteilen, gewinnen die Bäume noch an Substanz.

Meineidskizze

Letzte Woche wollte ich was zum Comic-collab #Neid machen und verhedderte mich in Wortspielen mit Meineid, ohne zu einem fertigen Kurzcomic zu gelangen. Selbst die gekreuzten Finger hinter dem Rücken hatte ich nicht fertig, ließ mich diese Woche fotografieren und habe jetzt ein Bild ohne Anlass. Ja, die Hand ist schon ausgeschnitten, verkleinert und an die Zielposition verschoben. Beim Verkleinern verringerte sich proportional die Strichbreite, aber das kann man korrigieren, in dem man den Linien, die als Flächen behandelt werden, eine Kontur spendiert.

 – 16 Masken (4/4) – 

16masken-3

Nr. 1 habe ich in Hardware umgesetzt.  Bei 2 und 4 ist es insbesondere die Seitenansicht, von der ich mir verspreche, dass sie reizvoll ist. 3 ist wieder schwer auszuschneiden. Bei 2 und 4 würde ich nur das Mittelloch ausschneiden, den Rest aufzeichnen.

 – 16 Masken (3/4) – 

16masken-2

Der Lachmund (2) soll die anonyme Horrorwirkung der Masken mildern, die Zigarette bildet dazu dann einen erfrischenden Kontrapunkt. Im ersten Entwurf hatte ich die Rauchschwaden noch nicht vergessen – fällt mir jetzt erst auf.

Nr. 3 trägt den Arbeitstitel „been there, done that“.

Nr. 4 drängt sich, ähnlich wie Nr. 2 etwas auf. Eine Variante wäre noch, dass man einen Fotoausschnitt des eigenen Gesichts so vors Gesicht hängt, dass von ferne die Ordnungsamtbevollmächtigten großes Geld wittern – ein Maskensünder! – um dann aus 2m Entfernung den Trick zu wittern um enttäuscht abzukehren, dann zurückzukommen „Vortäuschung einer Straftat!“ zu triumphieren, worauf man „Ordnungswidrigkeit“ kontert.

 

 – 16 Masken (2/4) – 

16masken-4

Kennzeichen, QR-Code, Marienkäfer, :hust:

Vorschlag 1 dient der analogen Infektionsverfolgung. Man notiert sich die Nummernschilder derer, denen man begegnet, mit Stift und Papier, so man keine App installieren will oder kann. Die konkreten Nummern gibt es nicht bei Zulassungsbehörde oder Meldestelle, sondern im Gesundheitsamt. Positiver Nebeneffekt: Man erkennt wo jmd. herkommt und kann Fremdbundesländler gleich anzeigen.

Der QR-Code stellt nichts konkretes dar, lässt aber viele Möglichkeiten offen. Identifikation wie 1, aber auch oppositionelle Parolen, Flüche, Kalenderweisheiten oder Webadressen mit näheren Details zu allem möglichen. Wie Nr. 1 ist 2 anspruchsvoll beim Ausschneiden und ich vermisse weiter einen Lasercutter.

Nr. 3 ist die Idee, mit dem breiten Bohrer 6 Löcher in den festen Karton zu bohren, schwarzes Fliegengitter dahinter, dahinter erst den Fließstoff zum Filtern. Und der Marienkäfer als freundliche Dekoration der Löcher.

Das :hust: von Nr. 4 bedarf wohl keines Kommentars.

 – 16 Masken (1/4) – 

16masken-1

1-4: Fledermaus, Vögel, Tatort, Katze

Für das draw-togetha habe ich ein paar Seiten mit je 4 Vorlagen gedruckt, allerdings Schwarz-Weiß. Die Tatort- und Katzenmaske könnte man gut ausschneiden, und mit schwarzem Stoff hinterlegen. Bei der Fledermaus könnte man so mit dem Körper verfahren, und die Flügel als Zeichnung ausführen. Ohne Lasercutter sind die Vögel nur schlecht auszuschneiden. Vielleicht hat jmd. eine computergesteuerte Stickmaschine über?

Nach dem Zeichnen mit Tinte scannte ich die Bilder wieder ein, verwarf die Schablonenanteile, korrigierte am Computer noch hier und da das Motiv und hier ist das eher schwächere Blatt eins von vieren.

 

 – Maskengestaltung – 

lachmaske

Für das nächste Online-draw-togetha-Meetup werde ich mal vorschlagen, dass wir Masken gestalten. Hier ein erster Entwurf.

Bei der Umsetzung ist zu bedenken, dass man das nicht in letzter Sekunde vor dem Ausgehen tun sollte, sonst atmet man eventuell Lösungsmittel der Stifte ein. Nicht dass man zu halluzinieren beginnt („Ich sehe Klopapier!“).

 

 – online draw together (19.4.20) – 

dt-2020-04-19-1

pscp: @queenselkie

 

dt-2020-04-19-2

pscp: @ehill123 

dt-2020-04-19-3

pscp: @ehill

Haha, Meetups!

Freitags erst habe ich das Treffen annonciert, aber gefragt und ungefragt erkläre ich häufig, dass das jede Woche stattfindet. Sonntag Mittag hatte sich noch niemand angemeldet. Ich spielte schon mit der Idee es ausfallen zu lassen, kurzer Frustanfall, aber ich wollte ja selbst zumindest ein Stündchen zeichnen. Vorher noch 20 Minuten in die Pedale getreten, Herz-Kreislauf einerseits, Licht und damit Depressionsprophylaxe bzw. Vitamin-D (das ist doch Vitamin-D, wofür man Sonnenlicht braucht, oder?) andererseits – um 16:45 natürlich eher suboptimal im Spätwinter. Auch wollte ich die Kamera diesmal auf der anderen Seite des Tischs installieren und mir war letztlich wurscht, ob sonst noch wer teilnimmt. Um 17:15, zu früh, war noch niemand da, um 17:30 pünktlich auch niemand und auch 17:45 Uhr nicht.

Ich hatte dann noch die Hoffnung, die Besucherin von letzter Woche würde – vielleicht wieder erst kurz vor 7, reinschauen, aber auch um 5 vor 8 war niemand da.

Und dann wollte ich einen Kommentar zum Treffen schreiben, aber fand es nicht online.

Im Posteingang steht noch die automatische Bestätigung der Anmeldung, und darüber fand ich dann eine Anmeldung, außer meiner. Das war ja merkwürdig – in letzter Minute angemeldet aber doch nicht gekommen? Dann sah ich, dass die Ankündigung für nächste Woche terminiert ist. Richtig für Sonntag, diesmal, richtig für 17:30 Uhr, aber eine Woche zu spät!

Ich sollte als Organizer zurücktreten. Sowas unfähiges hat ja die Welt noch nicht gesehen! Oder hat die Software einen Bug? Ich habe noch vor Augen, wie das aussah, als ich das Treffen ankündigte, so ein Monatsblatt in Wochen und Tage aufgeteilt, das Heute hervorgehoben, der damals morgige Termin als Terminvorschlag vorausgewählt und ich tippte damals, freitags, auf das damalige übermorgen, von heute gesehen gestern, also Sonntag. Für nächste Woche habe ich ja jetzt ein angekündigtes Treffen, also muss ich übernächste Woche drauf achten, wenn ich wieder mal mit der Software hantiere.