Schlagwort-Archive: Caturday

 – My little Princess – 

sofakatze-0214So die Beschriftung des Sofas. Das Schaufenster ist gleich bei mir in der ersten Querstraße, aber normalerweise von parkenden Autos verdeckt, da ich die Strecke meist per Rad passiere. Nur just um die Katzen meiner Schwester über Ostern abzuholen fuhr ich per Bus, und auf dem Weg zum Bus die ausgestellte Faulheit, kritisch beäugt vom weißen Elephanten. Wie der Schatten verläuft, das Fenster geht nach Westen, hat sich die Prinzessin auch wohl erst eben in Erwartung der Sonne postiert.

 .-  Caturday – 

cimg0218

Nach langer Zeit mal wieder eine alte Tradition aufnehmend: Caturday. Hier die zwei Protagonisten (v.l.n.r.: Luis, Minouche) die nicht prinzipiell gegen die Frühjahrslandverschickung sind, aber es als sportlichen Spaß begreiifen, sich zu verstecken und sich pro forma gegen das Einfangen wehren. Einmal im Katzentrolly sind sie duldsam und gelassen. Gegen den Rücktransport wehren sie sich genauso.

 – Aussaat – 

flieger-technikmuseum

Herrchen und Frauchen bringen Basilikum- und Petersiliensamen aus, aber auch die Katze  des Hauses schläft nicht … – vorher, allerdings, war ich mit einem für mich neuen Meetup, Berlin Sketch Together, im Berliner Technikmuseum, wo es viele Flugzeuge, aber auch Schiffe, Loks und alte Rechnermodelle von Zuse gibt.

Nicht ganz schuldlos an der Assoziation war auch ein Logo eines Flugzeugs in der Halle:

 – Katzenvorsicht – 

minos-unter-hocker

Nicht dass Herr Minos Angst hätte, der Himmel könne ihm auf den Kopf fallen, aber ein wenig Vorsicht schadet auch nicht. Schon alleine die ganzen Greifvögel die in die Wohnküche eindringen könnten sind ein von Menschen gerne unterschätztes Risiko.

 – Bei Nacht sind alle Katzen grau – 

katzen-grau-anim

Katzen zu fotografieren ist gar nicht so dumm, dumm ist nur, kein Stativ zu benutzen und so Einzelbilder zu produzieren, die nicht gut übereinanderpassen, so dass das Bild hin- und herspringt. Für dieses mittelmäßige Ergebnis musste ich noch das eine Bild strecken und beide überlappend übereinanderschieben, um dann beide an der schwarzen Nachtkante so zu beschneiden, dass zumindest wesentliche Teile statisch bleiben.  Weiterlesen