Schlagwort-Archive: Fahrrad

 – Critical Mass Berlin – 

critical-mass-berlin.png

Morgen, Freitag, ist wieder letzter Freitag im Monat, ja der 24. – nur noch 6 Monate, dann ist Weihnachten – wo bleiben eigentlich Lebkuchen, Spekulatius und Marzipankartoffeln, Ostern ist doch lange vorbei – jedenfalls finden vielerorts, so auch in Berlin, wieder die beliebten Fahrradkorsos statt. Critical Mass deshalb, weil nur teilnehmen darf, wer die kritische Masse des eigenen Rads übertrifft, für ein handelsübliches Rennrad veranschlagt man Pi-mal-Daumen 10kg, ein ordentliches Hollandrad schlägt mit 20kg zu Buche und ein Elektrobike macht 40 kg – 20kg davon Akku.  Weiterlesen

 – Critical Mass Berlin, 5/16 – 

critical-mass-berlin-9304

Heute, wie jeden letzten Freitag im Monat (vielleicht auch in Ihrer Stadt) war wieder ein Critica-Mass-Fahrradkorso.

Eine kritische Masse bezeichnet im Atombomben- oder -kraftwerksbau den Zustand, bei dem die Teilchen so eng gepackt sind, dass es zu einer Kettenreaktion kommt. Die Idee ist wohl, dass mehr Radfahrer auf den Straßen zu mehr Rücksicht auf Radler führt, zu mehr Radwegen und Fahrradstellplätzen, was wieder zu mehr Radlern führt, bis die Zahl der Radler irgendwann explodiert oder mehr Energie freisetzt als man reinsteckt – was immer damit gemeint sein könnte.

Wo diese kritische Masse wofür genau liegen soll, soll man vielleicht nicht fragen, vielleicht wäre das Gemeinte mit Rückkopplung, Feedbackschleife oder positivem Teufelskreis besser beschrieben. Die Forderungen der Radfahrer sind mannigfach und nicht allem kann ich mich anschließen, dafür sehe ich manche meiner Anliegen, die allerdings Anliegen des sportlich-schnellen Radfahrers sind, nicht auf dem Programm.

Exemplarisch sei hier genannt die vollständige Abschaffung von Kopfsteinpflaster, außer zw. Paris und Rubaix sowie Lüttich-Bastogne-Lüttich.

Als zweites die Auflösung der Radwegbenutzungspflichten weit vor Ampeln und Kreuzungen, so dass man sich frühzeitig links einordnen kann, so dass man das dann tun kann, wenn von hinten kein Autopulk anrauscht, den man damit herausfordert, aber auch ohne dass man als Linksabbieger 2x an der Ampel steht, weil man erst rechts bleibt und geradeaus über die Ampel muss, wo man dann wie verloren auf der Kreuzung steht, und sich StVOwidrig an der Fußgängerampel orientieren muss.

Fast wäre es in den ca. 5 Minuten, in denen der Korso an mir mit knapp 20km/h vorbeibummelte (später kam es dann zu Stauungen und zähfließendem Verkehr, so dass es kaum je über 15km/h waren) zu einem Unfall mit einer unverpulkten Radfahrerin gekommen, die nicht abwarten wollte, bis der Tross vorbei ist, und eine scheinbar günstige Gelegenheit (aka Lücke) ergriff, um zu kreuzen, einen auf der Außenbahn anrauschenden Schnellradler übersehend, der voll in die Bremse greifen musste; symptomatisch dafür, dass die häufigste, wenn auch nicht schwerste Bedrohung (LKW, Busse) für Radler der andere Radler ist (Geisterfahrer, Nichtumschauer, Handzeichenverweigerer, Bürgersteig- und Fußgängerüberwegsrowdies, …).

 

 – Fahrradvergraulung – 

Am Martin-Gropius-Bau findet man obige Radständerzumutung. Steht vorne ein Rad bekommt man weitere ohne aufwendige Gymnastik nicht abgestellt. Dass auf der Gebäuderückseite ein weiterer Ständer ist, ist von hier nicht zu sehen. Auf Bild 3 sieht man, dass die vorfrühlingshafte Hecke noch so schütter ist, dass man an einigen Stellen dort durchbrechen kann, aber insgesamt ist es schon eine Zumutung.

Ich schätze der schwarze Bau links ist nach dem Fahrradständer zugefügt worden, aber sicher bin ich mir nicht. Ich will keine zu große Welle machen; wichtiger als gescheite Fahrradständer fände ich die Elimination der ganzen überkommenen Kopfsteinpflasterpisten, die selbst einen notorischen Straßenbefahrer wie mich an manchen Stellen auf den Fußweg zwingen. Stattdessen werden Kopfsteinpflasterflecken als strategische Maßnahme auf Kreuzungen und an Einmündungen in verkehrsberuhigten Lagen neu verlegt, um dort eine Vorfahrtsregelung ohne Verkehrsschilder zu etablieren, aber für Radfahrer sind diese Abschnitte sehr unangenehm und laufen daher dem übergeordneten Ziel, den Verkehr zu beruhigen, auch zuwider, vor allem wenn man auch in einem Korb klapprigen Krempel befördert. Nervöse Klingeln schlagen da auch ganz autonom an und machen auf den Missstand auf smarte Weise aufmerksam, kabellos, aber auch ganz ohne Wifi und Bluetooth.

Gibt es eigentlich vom ADFC oder von Critical Mass eine Initiative Asphalt für das Rad?

Ich war übrigens dort um mir Kunst der Vorzeit anzusehen, afrikanische Zeichnungen/Malereien. Recht beeindruckend, wenn auch nur Reproduktionen, da das meiste auf Stein geschaffen wurde und Felsen nicht so transportfähig waren, als man noch nicht gezögert hätte sich alles unter den Nagel zu reißen (noch bis 16.5.).

Comic-Collab #52

Zu erledigen

todometoo

Comic-Collab ist ein Kartell verchiedener Zeichner, Künstler und Konsorten, die sich in den Iden des Monats gegenseitig verlinken. Hier die anderen Nasen:

Schneepflug

schneepflugSpikes sind dieses Jahr out. Kaufen und montieren Sie einen formschönen Leichtmetallschneepflugaufsatz* an Ihr Bike, einfach an die Stellen, die auch zur Befestigung des Schutzbleches dienen oder vom Fachpersonal des Händlers/Schraubers Ihres Vertrauens um die Ecke über’s Wochenende montieren lassen und der Winter kann kommen (das garstig Monster).

*) Im Frühjahr kann das Gerät auch leicht zum Kuhfänger umgerüstet werden – allerdings schaffen die meisten Radler nur kleine Kälbchen damit wegzubewegen, oder Hauskatzen, Meerschweinchen und Weinbergschnecken. Vor allem Weinbergschnecken.

Beachten Sie auch unsere Hinweise zum Bausatz E-Bike.