– Wort des Jahres 2016 – 

denker-im-sessel

In Kulturzeit wurde heute verkündet – mehr hat das eine mit dem anderen nicht zu tun, außer dass es natürlich auch eine Frage der Kultur ist – dass Tina Mendelsohn dort aufhört. Das bedaure ich sehr. Leider wurde nicht gesagt, wieso sie aufhört (Mobbing?) und was sie jetzt stattdessen macht. Dieser Kurzcomic ist daher auch ein Abschiedsgruß. Zu Postfaktisch habe ich das wesentliche ja schon gesagt.

 – Der neue Arscheimer – 

arscheimer

Ist Ihr Wohnort auch mit dieser Werbung zugepflastert? Dann habe ich eine gute Nachrcht für Sie! In einer Entscheidung des Amtsgerichts Königsberger Klops (Aktenzeichen wird nachgeliefert) wurde entschieden, dass ein Mieter der Badstraße, in der gleich 3 dieser Werbeplakate hängen, die Miete mit Recht um 30% gemindert hat, auch wenn er aus seiner Wohnung keinen direkten Blick auf die Werbung für das Buch „Millionärsformel“ hat. Es sei schon unzumutbar, dass der Mieter beim Verlassen des Hauses Gefahr laufe, wieder dieses Arschgesicht sehen zu müssen.  Der Vermieter habe die Werbung zwar nicht selbst selbst veranlasst und die Werbeflächen nicht selbst vermietet, jedoch die Gelegenheit gehabt durch Werbung in eigener Sache dem Arscheimer zuvorzukommen und grob fahrlässig verstreichen lassen.

aus dem Gerichtssaal berichtete Heiner Pappenheimer

Zapp zu Maschmeier und Cum-Ex-Geschäften

 – Post fuckt Dich – 

postfuckeddich

Haben wir eigentlich schon ein Unwort 2016? Wahrscheinlich schon seit Mitte August. Sonst würde ich Posthonk vorschlagen.Das könnte in die Analen eingehen! Sportreporter schlagen posttaktisch vor, aber dieser Vorschlag won’t fly.

 – Konferenzherbst – 

oder: Rätsel des Alltags, #312:

ibka

IBKA steht nicht, wie man leicht glauben könnte, für die Werkspolizei von Apple, sondern für den Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten,  dessen Konferenzvideos da zu finden sind, wo die meisten Videos zu finden sind.

Wohingegen der zuletzt hier angesprochene FIfF auf seiner Seite unter dem Link Stream die 3tägige Konferenz FifFKon16 bis Sonntag auch als Livestream anbietet, aber offenbar auch einen nachträglichen Download anzubieten plant. Außerdem lernte ich heute, dass die Konferenz mit Kon abgekürzt wird, nicht mit Con, wie ich irrtümlich erst dachte. Heute (Fr.) waren die Aufzeichnungslinks aber noch tot.