– Draw togetha – 2020-01 – 

draw-togetha-1

Zeichnerin

draw-togetha-2

Top-Studie, nachbearbeitet

Das zweite Bild ist stärker nachbearbeitet; abgesehen von der Kolorierung (in Falschfarben), um das Top zu betonen, musste ich den Kopf ein Stück nach vorne schieben, der mir in der Zeichnung zu weit nach hinten gerutscht war.

Die abgebildete Person mag entschuldigen, aber auf Ähnlichkeit mit ihr kam es mir dabei wenig an, sondern mich interessierte v.a. das Shirt, dessen Schnitt sicher einen eigenen Namen hat, über den man mich in den Kommentaren gerne aufklären mag. Hinten ist es länger als vorne. Wahrscheinlich soll es den Busen betonen. Wäre es symmetrisch geschnitten, würde ein großer Busen das Kleidungsstück vorne anheben, so dass der Saum vorne höher hinge als hinten – keine Ahnung, ob das bei konventionellen Schnitten ausgeglichen wird, in dem die Shirts vorne länger sind – schwierig bei den unterschiedlichen Busengrößen, die vorkommen. Der Schnitt, der nach vorne stark ansteigt, suggeriert jedenfalls eine enorme Brust, aber kaschiert zugleich die Täuschung, in dem die Ursache offensichtlich gemacht wird. Raffiniert.

Ein besserer Zeichner oder ein Foto hätte es noch besser deutlich gemacht.

Dass WordPress die Bildunterschriften, obwohl sowohl Absatz, als auch Bild zentriert eingestellt sind, linksbündig ausrichtet ist ein Ärgernis, für das ich mich aber nicht verantwortlich fühle.

 – Regreta – 

greta-bahn-scanned.png

Seit längerer Zeit mal wieder in der dt. Bahn.

ICE 948 – fährt und hält, in der Nacht.

Buchen war ein Abenteuer. Mit dem Sparpreisfinder nicht das große Problem und weil so ungünstig die Zeit, so günstig der Preis. Die Zeit wäre nicht verkehrt, wenn man da schlafen könnte, aber kann ich nicht. Um 17:00 Uhr war ich hundsmüde, aber jetzt früh um 4:00 bin ich es kaum. Dabei habe ich seit dem Nachmittag extra Kaffee und Cola gemieden. Hilft nix.

Also buchen. Alles schien zu klappen, hin & zurück, mit Bahncard 25, Berlin-Trier-Berlin 71 € mit Platzreservierung. Bei der Platzreservierung kann man sich sogar den genauen Sitz auf einem Lageplan aussuchen. Auf Bild 1 (Berlin-Köln) ist auch noch ein Pfeil mit der Fahrtrichtung eingezeichnet. Bei Bild 2 (Köln-Koblenz) nicht mehr – nehmen die an, man hat den ersten Pfeil gesehen, und die Fahrtrichtung ist immer nach links?

Dann die Rückfahrt – wieder kein Hinweis. Hier könnte man ja annehmen, dass der Pfeil jetzt in die Gegenrichtung weist. Zumal Köln westlich von Berlin liegt und damit auf der Karte links ist.

Naja, ich buche meine 4 Sitzplätze – um Weihnachten werden die Züge ganz schön voll und zum Abschluss heißt es, aufgrund technischer Probleme sei Platzreservierung gerade nicht möglich, das Ticket könne ich aber dennoch buchen. Reservierung dann später getrennt versuchen. Außerdem werde ich drauf hingewiesen, dass für den Zeitraum nur noch wenige Plätze frei sind.

Sind können mir auf den einzelnen Platz genau zeigen, was noch frei ist, nur reservieren können sie es nicht! Dass sie irgendwie einen Notdrucker bei sich aufstellen, die Reservierungswünsche ausdrücken, und am nächsten Tag selbst die Reservierungen – auf die Idee kommen sie nicht.

Verärgert rief ich die Hotline an, wann ich es denn nochmal versuchen solle, was meinen sie mit später, wie lange dauern solche Störungen denn im Schnitt? Weiß sie nicht – keine Ahnung. Ob 10 Minuten, Stunden oder Tage – da will sie sich nicht festlegen. Nachts um 2:00 war ich dann erfolgreich.

Was das für Probleme sein mögen, ist mir auch unklar. Überlastung der Server wohl eher kaum – das sollte man heute leicht in den Griff kriegen.

Heute dann die nächste, kleine Überraschung: Der Selbst-Check-In klappt nicht. Die Kontrolleurin erklärt mir, dass das an der getrennten Buchung von Ticket und Reservierung läge. Verstehe ich nicht. Ich kaufe ein Ticket für Datum/Uhrzeit/Strecke auf meine Bahncard. Auf die gleiche Bahncard kaufe ich für das nämliche Triple aus Datum/Uhrzeit/Strecke zwei/vier Platzreservierungen, immer nur eine pro Zug, und das können sie nicht zuordnen?

Jetzt bin ich langsam doch müde.

In Hannover hatten wir 16 Minuten Verspätung, aber da der Zug da planmäßig 40 Minuten steht haben wir die wieder aufgeholt. Bislang war der Zug auch sauber – nur kurz vor Wannsee bekam ein Schaffner einen Rappel und ließ ein schepperndes Lied zum Wannsee – nicht den bekannten, alten Schlager – durch die klapprigen ICE-Boxen ziemlich laut scheppern und dröhnen – zum Glück nur kurz.

Das Bild habe ich mehrmals mit der Digicam zu fotografieren versucht – richtig scharf bekam ich es nicht und es dann später nicht sauber auf schwarz-weiß reduziert. Das muss später mit dem Scanner geschehen.

Update 12.1.2020: Jetzt endlich den Scan hochgeladen.