Archiv der Kategorie: Skizze

 – CC#89 Aufpassen – 

aufpassen-1aufpassen-2

Nach längerer Pause (Ideenmangel + verminderter Antrieb) mal wieder eine Comic-Collab-Teilnahme. Verlinkungen zu den anderen Collaborateuren folgen:

 

Advertisements

 – Gunkl – 

gunkl

Experte für eh Alles

Ohne besonderen Anlass: Gunkl. Gunkl ist eine Figur die v.a. im österreicher Fernsehen ihr Unwesen treibt. Lange Zeit war er ständiger Gast bei Dorfers Donnerstalk, einer Satiresendung die über 3sat ein paar Jahre auch bis Berlin abstrahlte. Da bin ich auch erstmalig über Maschek gestolpert, denen ich heute nur in Willkommen Österreich begegne, Montag nacht, strenggenommen dienstags früh. Die synchronisieren gerne Politiker und andere Prominente neu und veralbern sie; legendär: Die Mehrzweckhalle. Am Ende taucht Gunkl kurz als Bassist auf.

Ebenfalls aus Österreich kommt der Apotheker, ein Videoschnipsler, der ultrakurze Videoschnipsel zu Kurzbiographien zusammenklebt – bei Böhmermann wurde das später kopiert, als selbständige Sendung auch gelegentlich auf 3sat zu sehen unter dem Namen „Sendung ohne Namen„. In „Willkommen Österreich“ stellt er die Gäste vor. Aus den Aufzeichnungen der Mediathek werden diese Teile immer rausgeschnitten – wahrscheinlich ein Rechteproblem.

 

 

 – Mike Russell’s Funky Soul Kitchen im Yorckschlösschen – 

mike-russell-yorckschloesschen-1

Mike Russell, g. & voc.

mike-russell-yorckschloesschen-2

Lt. Programm heißt der Mann an den Drums Joe di Carlo, also ohne S.

mike-russell-yorckschloesschen-3

Sir Charles Williamson, b.

mike-russell-yorckschloesschen-4

Abweichend zum Programm war nicht Rudi Redl an den Keyboards, sondern der Zig-Zag-Jazzclub bekannte Helmut Bruger. Ähnlich wurd’s trotzdem kaum.

mike-russell-yorckschloesschen-5

3 Figuren aus dem Publikum

Nachdem in meinem Hausclub wie erwartet kein Funk zum Samstag aufspielte, warf ich noch einen wenig hoffnungsvollen Blick aufs Yorckschlösschenprogramm. Das ist ähnlich groß oder klein, aber recht verwinkelt, und tatsächlich war Funk angesagt, also Skizzenblock, Stifte und Vape geschnappt und hingeradelt. 0:1 gegen Wolfsburg hatte ich in der Sportschau schon gesehen – das muss ich mir nicht nochmal beim Sportstudio geben.

Prima Musiker, Niveau dem ZZJC vergleichbar, Eintritt preiswerter, Getränke ähnlich.

Gewieft machte ich den letzten freien Hocker, halbverdeckt hinter einer Garderobe aus, und hievte ihn nach vorne an den besten Platz zum Zeichnen. Bis kurz vor 12 ging das Konzert, aber danach bricht nicht alles auf, sondern man kann noch länger bleiben.