Archiv des Autors: user unknown

Fifafunktionär hält Digitalanzeige mit der Aufschrift "2" hoch und sagt: "Nein, nicht 2 Minuten, wir spielen 2 Halbzeiten nach!"

Wenn der Nachspielzeitenexzess anhält, dann muss die Bruttospielzeit demnächst auf 85 Minuten gekürzt werden.

Ansonsten werden einerseits Statistikvergleiche, etwa wie viele Tore pro Spiel fallen, schief. Andererseits verletzen sich erschöpfte Spieler stärker und häufiger. Spieler, die schon auf dem Zahnfleisch gehen, will man nicht unbedingt noch 9 Minuten länger kicken sehen, auch wenn die höhere Fehlerrate dann doch noch zu Treffern führt.

Aber langfristig wird sich das Fußballtier bald adaptieren und die Kräfte dann so einteilen, dass sie auch 100 und 110 Minuten reichen.

Apropos Reichen: Kursiert schon die Verschwörungstheorie, dass die Käufer und Verkäufer der Bandenwerbung den Schiedsrichtern u.d. FIFA was zustecken, damit noch länger auf die tollen Fluglinien, Deos und Versicherungen hingewiesen werden kann? Das entspräche der Maxime „Follow the money“ – aber nicht dem Geld nachrennen, sondern in die Gegenrichtung gehen, die Geldquelle suchen.

Ich bin ja etwas irritiert, dass man als Geboosterter in Berlin 6 Monate als immungeschützt gilt, relevant etwa für den Schulbesuch aber auch Konzerte, Cafés usw., als Genesener aber nur 3 Monate. Soweit ich verstanden habe bietet eine durchgemachte Infektion laut großen, ordentlichen Studien in New York, Kalifornien und Israel (3 Studien) einen sehr guten Schutz vor schwerem Verlauf, ähnlich wie eine Impfung mit Boostern. Nur Genesen + Boostern ist nochmal, aber nur geringfügig, besser.

Das riecht ein wenig nach Erziehung und Nanny-Staat: Wer sich nicht brav frühzeitig hat impfen lassen, der bekommt jetzt die Quittung, auch wenn es inhaltlich nicht geboten erscheint.

Aufgeregt hat mich auch wieder mal das Inforadio. Anlässlich der Ukraine-Solidaritätsdemo wurde vermeldet, dass die über, oder auch mehrere Hunderttausende überwiegend mit Masken geschützt waren. Das klang sehr nach einem Lob und einem subtilen Seitenhieb auf Coronapolitikdemos, bei denen gerne gemeldet wurde, dass sich die Teilnehmer nicht maskiert haben. Meines Wissens besteht für eine Schutzwirkung im Außenbereich keine Evidenz. Bei Windstille, wie sie letzte Woche in Berlin nicht vorlag, kann man sich wohl eine herbeidenken.

In einem demokratischen Rechtsstaat muss die Einschränkung der Freiheit gut begründet sein und das ist sie hier nicht. Da dort auch viele Leute gegen die Maskenpflicht selbst demonstrierten ist es auch eine weitreichende Zumutung, jemandem zu sagen, dass er gegen die Maskenpflicht protestieren darf, aber nur mit Maske. Es wirkt dann nicht mutig sondern inkonsequent, mit Maske rumzulaufen und ein Schild „Masken runter!“ o.ä. zu zeigen.

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ergreift hier ohne Not Partei. In den meisten Fragen stehe ich diesen Demonstranten fern und teils sehr fern. Aber die Dämonisierung und Ächtung ist mir zu pauschal und geht mir zu weit.

Jetzt zu Omikron melden sie, dass die Zahlen wohl darauf hindeuten, dass Omikron nicht ganz so schwere Auswirkungen wie die Deltavariante ausweist. Es ist nicht so sehr das, was gesagt wird, es ist das Wie-es-gesagt-wird. Das ist ja doch seit Mitte Dezember offensichtlich, dass Omikron zu weniger schweren Verläufen führt als die Deltavariante, erst in Südafrika festgestellt, dann – mit ähnlicher Demographie, ähnlichem Klima, ähnlicher medizinischer Infrastruktur und ähnlicher Impfquote in England. Und in vielen anderen europäischen Ländern zeigte sich das auch rasch als einheitliches Bild, und nicht, dass Omikron etwas weniger schwerer Verläufe zeitigt, nein, es zeitig massiv weniger schwere Verläufe.

Für Berlin kommt Omikron zu spät.

Vor wenigen Tagen wurde der Karneval der Kulturen für dieses Jahr abgesagt. Der findet traditionell an Pfingsten statt. Noch hatten wir nicht Karneval, aber nach Karneval sind erst erst mal 5 Wochen Fastenzeit, dann Ostern. Ostern bis Pfingsten sind noch mal 6 Wochen. Bis dahin ist Corona längst Geschichte, auch wenn Omikron hierzulande langsamer in Schwung kommt, als im UK oder Frankreich.

Aber im Inforadio wurde lamentiert, man könne ja den Umzug nicht 5m hinter den Zuschauern mit Zäunen absperren, und dann Impfnachweise entlang der Strecke kontrollieren.

Wo leben die? Kriegen die nichts mit? Kann man so unterinformiert sein? Genauso wie diese Diskussion zur Impfpflicht für alle. Ja, allgemein, für die nächste Pandemie kann man sowas heute schon diskutieren, aber bis das Gesetz verabschiedet ist, und dann die 15 Mio. Ungeimpften geimpft wären, mal naiv gedacht die ließen sich dann fast alle impfen, und von da dauert es noch mal Wochen, bis zur 2. Dosis, und dann noch mal, bis die Wirkung voll da ist.

Auch bis dahin hat Omikron viel gründlicher immunisiert, als das Behörden und Ärzte könnten.

Bis Pfingsten haben wir längst alle überzähligen Masken und Selbsttests entsorgt, die Sonne wird scheinen und man ödet sich an, weil kein Umzug ist, keine Open-Air-Konzerte, umsonst und draußen.

Ähnlich intelligent die warnenden Stimmen, man wisse ja nicht wie es nächsten Herbst aussieht.

Was gibt es denn da zu wissen? Omicron wird fast alle erwischen und im Herbst gibt es dann nur eine halbe Million Neugeborene, die noch keinen Kontakt hatten – wer soll denn da ein Pandemie treiben?

Ja, ein ganz neuer Immunescape vielleicht. Aber wieso überhaupt Herbst? Haben die Leute noch nichts von Südafrika gehört, wo Omikron in den Sommeranfang hinein steil ging? Ob das im Herbst/Winter noch ärger ist, ist überhaupt noch nicht raus. Vielleicht mal in Australien nachfragen?

Ich fass es nicht!

Dazugesagt werden muss, dass es wohl keine behördliche Anordnung ist, sondern eine Entscheidung des Veranstalters, vielleicht aber aus der Klemme von Anmeldetermin und geltenden Vorschriften heute.

Kurze Wasserstandsmeldung aus dem Blog:

Seit Mai mache ich wieder sehr regelmäßig wöchentliche Zeichenmeetups, aber sonst komme ich kaum zum Zeichnen. Für das dröge Scannen, Verschlagworten und Veröffentlichen, behindert noch durch ein störriges WordPress, fehlt mir meisst die Muße. Gescannt habe ich das meiste schon.

command not foundDieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist shira128x128.png.

Shira, meine Katze, kommt sporadisch zur Tastatur, und reibt ihren Kopf daran – v.a. wenn ich die Tastatur auf dem Schlafsofa auf dem Rücken liegend auf dem Bauch balanciere.

Sie schrubbt sich den Nacken und gibt v.a. die am Rande liegenden Zeichen des Ziffernblocks 0,+ und Enter ein. Das sind keine installierten Kommandos/Programmnamen, so dass da nicht allzu viel passieren kann, aber der Rechner reagiert allenfalls mit

000,000+0000++++,,,: Befehl nicht gefunden.

Das ist natürlich nicht sehr einladend für meine Katze. Meine erste Lösung (v0.1) war, dass der Rechner bei signifikanten Shirakommandos mit `echo Hallo Shira` reagiert. Aber Lesen ist nicht ihre Stärke.

Also veröffentlichte ich bald darauf v0.2, die eine Audioaufnahme von 2-3 Sekunden abspielt, die „Hallo Shira, miau“ wiedergibt.

Auf Github https://github.com/Stefan-Wagner/shira kann man den Code runterladen.

Im Wesentlichen sind es 2-3 zusätzliche Zeilen, die ich der Funktion, die ich in /etc/bash.bashrc gefunden habe, zugefügt habe, und ich lade dieses in meinem eigenen /bin-Ordner gespeicherte Script mit dieser Funktion aus meiner ~/.bashrc via source-Befehl (`source ~/bin/shira.sh`) um System und meinen Kram sauber getrennt zu halten.

Ändert man die /etc/bash.bashrc direkt, bekommt man evtl. Konflikte bei Updates. Migriert man all seine Einstellungen auf einen anderen Rechner, vergisst man solche Details auch gerne.

Im Unterschied zur Originalfunktion beginnt meine mit:

if [[ $1 =~ ^[0,+]+$ ]]
then
    echo hallo $katze
    aplay ~/lib/helloMyCat.wav 2>/dev/null &
elif [ -x /usr/lib/command-not-found ]; then

Das GLEICH-TILDE ist ein regex-Vergleich, und `[0,+]` beschreibt die Gruppe der 3 Zeichen 0, Komma und Plus, von denen mindestens eins, aber beliebig viele vorkommen können (+), und es funktioniert wie gewollt, es gibt „Hallo Shira“ auf dem Bildschirm und „Hallo Shira, Miau“ auf dem Lautsprecher aus. In Zeile 5, beim elif, beginnt das Original erst mit if.

Wenn Sie auch etwas auf dem Lautsprecher ausgeben wollen, müssen Sie es zuvor selbst aufnehmen und entsprechend speichern und aufrufen. Ich habe mir einen eigenen Ordner ~/lib gemacht, in dem ich die Datei gespeichert habe, aber für viele Nutzer wird das übertrieben sein.

fcd (fast-cd) Version 1.1

Bugfix/Update nach Hinweisen von m-bostaurus.

Beim Aufruf von fcd mit bin als Zielordner erlebte m-bostaurus, dass nur 1 Verzeichnis gefunden wurde. Meine erste Vermutung, es könne daran liegen, dass zu viele Treffer gefunden werden, und die Parameterliste zu lang ist, bewahrheitete sich zwar nicht, aber mit dem Umbau, der das Problem beheben sollte, war es behoben.

Ich verwende jetzt `mapfile`, um die Suchergebnisse in ein Array zu packen.

Hier der neue Code:

#!/bin/bash
#
# fcd.sh:
#
# Fast change directory. Should be sourced from ~/.bashrc file, since it is and
# needs to be a function.
#
#	Update Ver.1.1, 2021-03-03
#		Bugfix for missing results when fast changing to "bin", thanks to m_bostaurus.
#	Update Ver.1.0, 2021-02-07
#		changed from egrep to mapfile, see code. Handles blanks in paths now flawlessly.
#   Update Ver.0.9, 2013-08-21, comments, publication
#
#   Prototyp 2010
#
# This program depends on locate/updatedb, which aren't always installed/activated.
# If you use the shell on a regular basis, you should have them installed, though.
#
#	(c) GPLv3 (2010, 2021)
#
fcd ()
{
	suchdirname=$1
	# list=$(locate $1 | egrep "/$1$"); # Version 1
    # update 12.02.2021
    # mapfile -d '' list < <(locate -b -0 -r "$suchdirname$")
    # update 19.02.2021
    mapfile -d '' list < <(locate -b -0 -r "^$suchdirname$")
    # count=$(echo $list | wc -w );
    # update 19.02.2021
    count=${#list[@]}
    case $count in
        0)
            echo "unknown directory: "$1 && return
            # could search for partial matches Doc => Documentation
        ;;
        1)
            if [[ -d "${list[0]}" ]]; then
                echo "1) match: $list";
                cd "$list";
            else
                echo "not a directory: $1";
            fi
        ;;
        *)
            select directory in "${list[@]}" "/exit/";
            do
                if [[ "$directory" = "/exit/" ]]; then
                    break;
                fi;
                if [[ -d "$directory" ]]; then
                    echo "multi) $directory";
                    cd "$directory";
                    break;
                else
                    echo "not a directory: "$1;
                fi;
            done
        ;;
    esac
}

Der neue Code ist jetzt 2 Wochen bei mir im Einsatz, und funktioniert tadellos.

Wenn aber doch jmd. noch Fehler findet – immer her damit!