Archiv für den Monat Juli 2018

 – Totale Mondfinsternis – 

Ich dachte teilweise könne man diese an der Admiralsbrücke selbst verfolgen, denn letztes Mal habe ich Bilder vom Mond gemacht – um 21:56 wie die Exif-Informationen verraten, und da war er schon ein gutes Stück über den Horizont gewandert. Kamerakontrolle wg. Winterzeit v.a. – grob müsste die stimmen – ergibt: Kamera geht 6 Minuten vor.

Was ich nicht bedacht habe: Der Mond ist ja keine Uhr. Eine Woche später ist ca. 1/4 Mondphase. Die Erde dreht sich zwar 1x am Tag unter dem Mond durch, aber der Mond wandert währenddessen ca. 1/28 Kreisbewegung pro Tag weiter, so dass er nach einer Woche eine Viertel Kreisbewegung sein müsste. Das wären 6 Stunden. Dementsprechend hatte ich ihn auf der Brücke in Süd-Südwest vor mir, heute um ca. 23:00 Uhr stand er noch in Süd-Südost.

Die hohen Häuser Berlins, meist 5 Stockwerke plus Dach, erhöhen den Horizont an den meisten Stellen. Dazu kommt, dass man vom Spreeufer in Kreuzberg Richtung Mond, also Süden, erst die Anhöhen der Hasenheide, später, Richtung Westen, die Anhöhe des Viktoriaparks vor sich hat.

Mein Plan war es, den Viktoriapark mit seiner giftigen, aber kurzen Steigung zu erklimmen und oben vom Monument den Mond zu suchen. Der Hang war aber schon um 22:30 Uhr etwa ziemlich eng besiedelt – keine Ahnung, ob dort auch ohne Mond an so heißen Freitagnächten so viel los ist, möglich ist es. Aber am Monument herrschte regelrechtes Gedränge. Ich hatte wenig Lust mich mit meinen 172 cm Länge da zwischenzudrängeln und radelte um das Monument rum, um zu sehen, was man von da sieht. Es gibt da ein Tor zu den alten Schultheißhöfen (Bierbrauerei) runter und da stellte ich das Rad ab, und ging da hin, schon nach dem Schraubstativ für meine Kompaktkamera wühlend.

Die Überlegung war, den optischen Zoom zu 100% auszufahren. Da verwackelt man das Bild leicht, also schraubt man das Stativ irgendwo fest und die Kamera wiederum aufs Stativ, richtet sie richtig aus, arretiert und wählt den Selbstauslösermodus, verzögertes Auslösen um 2sec, damit die Betätigung des Auslösers das Bild nicht verwackelt.

Blitz bringt beim Mond aus naheliegenden Gründen nix. Schadet aber auch kaum, weil der Zoom dafür sorgt, dass sonst nichts auf dem Bild ist, außer Sternen und Wolken vielleicht.

Wolken, ein wichtiger Punkt. 19:00 Uhr war noch einiges an Wolken zu sehen, wurde aber glücklicherweise, oder besser gesagt für solche Wetterlagen typisch, mit dem Nachteinbruch, dünner und dünner.

mondfinsternis-3328

Mondfinsternis

Der Mond ist zwar im Vollschatten der Erde, aber nicht schwarz, denn das Licht wird in der Erdatmosphäre gebrochen, wie bei einem Prisma. Das blaue Licht wenig und fliegt fast geradeaus am Mond vorbei; die Rotanteile stärker und treffen auf den Mond. Jetzt bin ich zwar relativ farbenblind, rot-grün, so dass diese Formen Monde sein könnten, aber es sind etwas viele – selbst der Jupiter hat nicht so viele. Außerdem müsste das Objekt rund sein. Bei sehr rascher Bewegung könnte sich so eine Ellipsenform einstellen, aber die Arbeitshypothese, dass ich hier Laub eingefangen habe, scheint mir um einiges plausibler.

mondfinsternis-3329

Wo ist der Mond? Hier schon mal nicht.

mondfinsternis-3330

Haha, ein Fakemoon – haben Sie’s erkannt?

mondfinsternis-fakemoon

Lösung. Der Zoom (10fach optisch) ist hier aber noch nicht ausgereizt.

mondfinsternis-3347-detail

Opt. Zoom ausgereizt, Originalgröße

mondfinsternis-3347-detail

gleiches Bild, 4fach vergrößert mit Browsermitteln

Ich hatte nicht viel, aber immerhin ein wenig zuvor mit der Kamera gefummelt, um die wichtigen Einstellungen rasch zu finden. Blitz an/aus/auto brauche ich so oft, das musste ich nicht lernen. Selbstauslöster 2s hatte ich auch schon mehrfach benutzt. Manuell die Entfernung des zu fokussierenden Objekts auf Unendlich stellen war richtig neu. Irgendwo gibt es auch eine Einstellung für die Belichtungsdauer, die habe ich aber nicht mehr zu finden gewusst. Normal kenne ich das so, dass im dunklen Milieu die Kamera selbst daran arbeitet, genug Licht zu bekommen und teils 2, 3 Sekunden, wohl mit einem fixen Maximum, wartet. Hier ging es aber doch relativ ruck-zuck mit den Fotos. Keine Ahnung ob es was gebracht hätte.

Mit anderen Monsüchtigen quatschte ich an dieser Stelle über Mond und Fotos. Ich bin nicht unbedingt darauf aus mich fotografisch viel weiter zu entwickeln. Einerseits habe ich keinen Bock ein riesen Equipment an verschiedenen Kameras, Objektiven, Lichtutensilien usw. anzuschaffen, zu pflegen und immer mitzuschleppen. Dann bin ich auch leicht grobmotorisch veranlagt. Dinge fallen runter, ich stoße gegen was usw. – das wird beim Fotografieren zu teuer.

Händiecam reicht nicht. Optischer Zoom ist schon was feines. Eine Amsel in 20 Metern Entfernung bildschirmfüllend ranzoomen, das ist toll. Schnappschüsse, Impressionen, Beweisfotos, Ebayverkäufe, Bewegungsstudien um Sachen später abzuzeichnen, teils selbst posieren um dann das Foto zu zeichnen. So viel brauche ich schon – viel mehr nicht.

Mehrere Leute waren sich einig, dass man auch den Mars heute (gestern) sehen könne, Davon hatte ich nichts mitbekommen. Als ziemlicher Astronomielaie habe ich noch im Kopf, dass man Mars und Venus nur in Horizontnähe zu sehen bekommt und nur in Morgen- oder Abenddämmerung. Klar – tagsüber leuchten sie zu schwach, es muss also relativ dunkel sein. Der Mond ist noch groß genug um auch mal um 10:00 Uhr früh zu sehen zu sein. Womöglich spielt auch die Entfernung zur Sonne noch eine Rolle wie auch zur Erde. Bis Mars/Venus ist es deutlich weiter als bis zum Mond für das Licht, also ist es dort auch schon weiter gestreut. Und von da muss es noch zur Erde reflektieren.

Beim Digitalzoom am Rechner fand ich aber dann Mars und daneben andere Sonnensatelitten:

mondfinsternis-3347-et-al

Klicken Sie das Bild an, und zoomen Sie mit Browsermitteln, um mehr zu sehen.

Zurück ins Freie: Der Mond drohte langsam hinter dem höheren Gebäude zu verschwinden, und so spannend ist es auch nicht, so einen schlecht ausgeleuchteten Trabanten anzusehen. Ohne das Fotografieren wäre es noch früher langweilig geworden. Jetzt wollte ich das Schraubstativ von der Kamera abschrauben, aber dabei löste es sich an unerwarteter Stelle und ein Schräubchen fiel zu Boden. Mit Hilfe des Kamerablitzes fand ich sie dann doch im Sand, aber das Abschrauben klappte nicht richtig.

Also kam die Kamera nicht in die Gürteltasche sondern den Rucksack, und ich trat den Heimweg an.

Aber auf der Monumentenbrücke war ich dann doch erstaunt, denn auch hier hatten sich Massen versammelt wie seit dem Sieg über Schweden nicht mehr.

mondfinsternis-3358

Die Leute haben doch echt einen Vollschatten, oder? Nachts, halb 12, viertel vor. Keiner will das Event verpassen. Bestimmt 200 Leute auf der Brücke, die andere Straßenseite noch schlimmer als hier, und der größte Brückenteil liegt schon in meinem Rücken.

Einen guten Blick hatte man auch von hier. Ich machte noch ein, zwei Mondfotos aus der Hand, mehr aus Trotz, denn auf dem Display war beim Kontrollblick einfach kein Mond zu sehen, aber ein wenig was kam ja, wie ich am PC-Monitor sehe, doch an.

Noch was ernsteres: Das blaue Pünktchen, ob das ein Pixelfehler ist? Und: Sonnenfinsternisse, wo die Scheibe wie ein Cracker angeknabbert ist, finde ich optisch reizvoller, als eine totale Mondfinsternis.

Dann noch, zu Hause, fragte ich mich, wie dieser Austritt aus dem Kernschatten aussieht, aber um 12 war der Mond noch nicht am Nachbarhaus vorbei. Bis ich dann wieder schaute war es 1:20, der Mond knapp über dem Vorderhaus, aber schon vollrund und hell. Ich schraubte mein Stativ auf die Leiter und fotografierte durch den offenen Oberflügel des Fensters, aber jetzt hat die Helligkeit nur einen hellen Kreis auf dem BIld hinterlassen, keine Struktur erkennbar, wie mit dem bloßen Auge. Hätte ich in der Vornacht also mit dem Vollmond geübt, hätte ich keine sinnvollen Kameraeinstellungen gefunden. Nun ja.

Eine ernsthaftere Darstellung des Himmelsgeschehens findet man z.B. hier.

 

 

 

Advertisements

 – Admiralbrückensketching 3 – 

admiralbruecke-3-0

Heute kam allerhand zusammen, Admiralbrückensketching 19:00 Uhr, Critical-Mass-Berlin, der Fahrradkorso um 20:00 Uhr, bei dem ich nur auf dem Rückweg mitgeradelt wäre, wenn ich zufällig drauf gestoßen wäre, und 21:20-23:20 irgendwie totale Mondfinsternis.

 

 – Rachelle Jaunty im ZZJC – 

zzjc-rachelle-jaunty-2018

Fitzgerald, J.C. Dock, Fitzgerald, Rachelle Jaunty

Rachelle Jaunty, die jetzt in Wien wohnt, war mal wieder im Zig-Zag-Jazzclub und so auch ich, nachdem mein Portemonaie da längere Zeit zu nein gesagt hatte.

Die fluide Band Brooklyn Bridge hatte sich ziemlich geändert: Den Schlagzeuger, Kai Schoenburg, kannte ich neben ihr als einzigen. Am Bass Adam Lenox, wenn das Programm stimmt, welches nicht stimmt in Bezug auf’s Piano, wo Helmut Bruger angekündigt war, den ich mittlerweile gut kenne (= öfter gesehen habe), aber am querliegenden Taschenrechner der Marke nerd stage 2 wurde ein Fitzgerald vorgestellt. Der Sound seines Keyboards hat mir aber auch sehr gut gefallen wie auch sein Spiel, auch Solos prächtig – etwas mehr ausufernder Wahn und Extase würde mir noch besser gefallen haben. Ebenso war die Gitarre neu besetzt und J.C. Dock auch sehr gut, auch hier prima Solos, anderer Stil, anderer Sound.

Vom Repertoire erinnere ich mich an

  • instrumentales Intro bevor die Diva die Bühne betritt
  • Deo Amadeo Mambo G I O
    Don’t Look Any Further
  • 2 Aretha Franklin Stücke
  • 1x Shade
  • 1x M. Jackson, oder war es ein Prince Stück – oh, ich Banause!
  • Ain’t nobody
  • Blame it on the Boogie (Jackson Five)

Die Stimmung war bestens, man kam der Einladung zum Stehtanz, mitklatschen und Singen mit verteilten Rollen nach. Rachelle wirkte, wenn mich die Erinnerung nicht täuscht, selbstsicherer und lockerer, alles ging ihr leicht von der Hand.

Ein Zuschauer oder Mitarbeiter wurde von ihr aufgefordert ein Video von der guten Stimmung zu machen, das in wenigen Tagen bei YT sein soll. Mit Smartphone kann da nicht viel schief gehen, außer dass es zu dunkel wird oder verwackelt oder der Sound taugt nichts – hoffen wir das beste. Wenn ich dran denke und es finde trage ich den LInk nach.

 

 – Admiralbrückensketching 2 – 

Der Vorteil beim gemeinsamen Sketching ist, dass man außer Essen, Trinken und Dampfen nur Zeichnen kann und also 2 Stunden oder auch 3½ zeichnet, und zum raschen Arbeiten gezwungen ist, weil sich die Leute einfach fortbewegen (3) oder sich andere unverschämt dazwischenstellen (1, 4) oder die Modelle einfach die Pose nicht mehr einnehmen, die sie zu Beginn hatten (2u, 3, 4).

Nr. 2 unten hatte schnell bemerkt, dass ich sie zeichne und einen fragenden Blick geworfen, den ich bestätigte, um selbst einen fragenden Blick in die Mitte der Admiralbrücke zu werfen, den sie wiederum bestätigte. Sie saß dann auch vorbildlich still über längere Zeit, nur die Hände, die mal die Tasche hielten, mal eine Zigarette und mal nix waren zu unruhig. Der Nachteil ist dann, dass man sich doppelt so viel Mühe gibt, wenn man damit rechnen muss, dass das Modell das Ergebnis sehen will.

Sie gab mir hinterher ihr OK und machte ein Foto von der Zeichnung, nahm sich aber nicht die Zeit die anderen Zeichnungen von mir anzusehen, um festzustellen, dass ich selten ein höheres Leistungsniveau erreiche. Und auch nicht die Zeichnungen der anderen, die weitgehend deutlich besser waren. Trotzdem trauen die sich selten, ihre Produkte auf der Meetupseite später hochzuladen, oder sie haben keinen Scanner oder keine Zeit.

 

 – Admiralbrückensketching – 

adiralbruecke-2018-07-20-a

Bild 1 zeigt eine anonyme 4er-Gruppe junger Frauen auf der Brücke, aber die 4. saß so, dass sie meist von der mittleren zum Teil verdeckt war, was ein Zeichnen unmöglich machte – außer man wäre viel schneller als ich, hätte ein viel besseres Gedächtnis oder nähme es ganz unwichtig, ob das, was man auf Papier bannt, den Tatsachen nahe kommt.

adiralbruecke-2018-07-20-b

Bild 2 zeigt zwei Zeichnerinnen, die hier auch anonym bleiben.

Vielleicht füge ich noch 2-3 Fotos an.

Die Admiralsbrücke ist ein wilder Touritreffpunkt in Berlin/Kreuzberg. Oft patroulliert die Polizei, wohl um offenen Drogenhandel, später dann auch um den Lärmpegel einzudämmen aber ich verließ den Ort schon um 21:00 Uhr, als es noch zivil und gesittet zuging. 2 Straßenmusiker hatten etwas zum Besten gegeben, die vorwiegend jungen Leute Flaschen dabei und saßen ans Brückengeländer gelehnt, auf breiten Pollern oder den Bordsteinkanten, was die sporadischen Autofahrer zu Schrittgeschwindigkeit zwingt – Schrittgeschwindigkeit von Hamstern allerdings.

 – Vogel Greif – 

vogel-greif-2851vogel-greif-2850vogel-greif-2849

Mitten in Berlin, ein Vogel Greif. Ein Bussard, ein Habicht? Wer kennt sich aus? Nähe Kottbusser Tor, Richtung Ufer, kleine Parkanlage, viele Ratten – ob die Ratten seine Beute sind?

 – Chilieblüte-2018 – 

chiliebluete

Das ist ja doch zu unscharf geworden – das muss ich noch mal wiederholen. Aber der Dokumentation halber – ist auch schon etwa eine Woche her, dass da ein paar Blüten an der ersten von 2 Chiliepflanzen ist.