Schlagwort-Archive: Westpark

Auf dem Weg zum Berlin-Comic-And-Freehand-Drawing-Group-Event…
kunstraubkreuzte ich den Westpark, bekannt aus Film und Fernsehen, v.a. aus diesem Blog, und fand dort die suppende Konkurrenz am Werk, bzw. staffeleigestützte Farbschmierer vor dem Herrn, vor. Weiterlesen

Wülste und Rampen

Wulste und Rampen

Im erst im letzten Jahr eröffneten Westpark, südlich vom Potsdamer Platz, unmittelbar westlich vom Ostpark (wer hätte es gewusst?) und der U-Bahn Gleisdreieck, nördlich der Yorkbrücken gibt es viele Wege auf denen über 50, 100 m und mehr zwei Fahrbahnsorten aneinander anschließen, und einer der Steine hat – wohl als subtile Abtrennung gedacht – einen Wulst integriert der auf ein niederes Niveau anschließt. Aus welchen Gründen man keine harte Stufe gewählt hat ist ziemlich unklar – beim Kreuzen in etwa 90° ist der Aufprall immer noch hart und für das Material eine Zumutung – beim Befahren in spitzem Winkel die Sturzgefahr erheblich. Weiterlesen

Westparkeröffnung

Gestern wurde der Westpark offiziell eröffnet, heute gab es noch ein Eröffnungsprogramm.

Bild

Beginnen wir mit diesem nicht untypischen Ausblick: Viel Grün von der Wiese, im Hintergrund Architektur und Wetter.

Wozu der Schornstein gehört und das Kugeltürmchen – keine Ahnung. Es ist aus der Parkmitte gen Ost-Südost fotografiert. Womöglich ein Gasbehälter, aber ich bin nicht vom Metier – das ist bloß so dahingeraten, weil man eine oder zwei Leitern (links) und einen Rundlauf sieht, wie bei Industrieanlagen eher üblich als bei Sakralbauten. Und die metallische Ausführung spricht auch gegen eine Kirche, für die nur die verzierte Spitze spricht.

Weiterlesen

Jetzt hab‘ ich einen.

Meine zahlreichen Stammleser fragen immer wieder nach, wann es endlich die ersehnten Hasen zu sehen gibt — hier und heute!

hasilein-9569Ohne ruhigen Stand vom Rad aus geknipst, etwa 5-10m mit 10*-Zoom. Für den Blog von 4000 auf 800 Pixel geschrumpft in der Höhe, bei 4:3.

Ich weiß nicht ob Leute die Hasen auch füttern – in der Stadt ist es ja kein Wunder, wenn die Leute nah an die Tiere ran wollen, und nach Möglichkeit spielen. Es laufen aber auch Füchse durch’s Stadtgebiet – manch einer rechnet gar mit Wölfen. In diese Richtung begegente mir die Tage so eine Art Doggentier, das in lockerem Galopp um’s Eck beim Tempodrom kam.

Auf mich zu, mit der ungestümen Neugier eines wirklich kräftigen Köters, dessen Mahlwerkzeuge ausreichen um eine erwachsene Birke durchzubeißen – nur zum Spielen. Herrchen pfiff oder rief was, und der Hund legte sich weg aus der Linkskurve in eine Rechtskurve, weil es ihm recht egal war, ob er mich totbeißen durfte oder nicht – vorgestern war es Herrchen nicht danach. Wie schön für uns Städter, wenn die Hundebesitzer ihren gnädigen haben.

Nördlich der Yorkbrücken, westlich der Möckernstraße und südlich vom Technikmuseum entsteht gerade der Westpark in Berlin.

http://www.openstreetmap.de/karte.html?zoom=16&lat=52.4976&lon=13.37537&layers=B000TT

Früher war dies eine Industrie- und Bahnbrache, ist es zum Teil noch, soll aber in Kürze, am 30.5. eröffnet werden (anstelle des Flughafens u.d. Oper).

Bild

Mit google-Maps hatte ich mit dem Routenplaner für Fußgänger experimentiert – eine Fahrradfunktion gibt es noch nicht, und wenn es sie gibt – für welche Radler? Schlafmützen die lieber auf dem Gehweg fahren? Naturkinder, die einen Umweg durch’s Grün bevorzugen? Fahrradkuriere mit Fixie, die zur Not auch über die Autobahn abkürzen?

Weiterlesen