– Tupftuch – 

tupftuch

Frei nach Inspiration beim heutigen Draw-Together im Café Lentz. Die Zeichnerin und Malerin M. hatte ihr Tupftuch, also eine Serviette oder dergleichen, mit dem man überschüssige Farbe vom Papier oder Pinsel tupft, selbstverständlich auf dem Tisch liegen, von wo es die Bedienung beiläufig abräumen wollte, damit einen kleinen Aufruhr provozierend – dem Genie das Werkzeug stehlen, wo gibt es denn sowas?

Nachdem ich mit einer umfangreicheren Zeichnung relativ lange beschäftigt war, die letztlich nur als Teil eines hüstel Werks hüstel auftauchen soll und vielleicht auch hier im Blog vorläufig als Studie und in chronologisch falscher Folge – war dies mehr eine Lockerungsübung, ein Rasch-Etwas-Hinpfuschen um die letzte Dreiviertelstunde noch etwas zu tun, was nicht so anstrengend ist.

P.S.: Nachdem ich beim 3. Treff dort jetzt mein 4. Stück Kuchen probiert habe, möchte ich als Zwischenbilanz festhalten, dass der Browniekuchen (kann man sich aufwärmen lassen, was ich nicht versucht habe) wirklich empfehlenswert ist. Bislang nicht ganz überzeugen konnten Rumkugel (schmeckte Null nach Rum) und Kalter Hund (gleiches Problem), die ansonsten durchaus mundeten – nur eben meine Erwartung einerseits verfehlten und das hätte beidem ja den letzten Pfiff gegeben. Einen Schokokuchen, dessen Namen ich vergessen habe, erkennbar an einem mikadostäbchenähnlichen Dekor obendrauf war auch durchaus gut, aber haute mich auch nicht vom Sofa.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.