– Urban-Spree-Sketching – 

urban-spree-sketching

ob. 1. v. l. und u. 2. v. l.: Mitsketcher, Rest: Gäste

Die Figuren sind auf Din-A5 gezeichnet, entweder eine oder zwei, gescannt, vektorisiert und hier auf ein Bild zusammengeschoben. Unten 1, 2 und 5 von li. sind Bleistiftzeichnungen. Das Scanprogramm (xsane) kennt 3 Hauptmodi: Strichzeichnung (nutze ich 90% der Zeit), Graustufen und Farbe. Scanne ich die Bleistiftzeichnungen als Graustufen ein, so zieht der Scanner in der Vorschau 60% durch, macht eine längere Pause aber es sieht gut aus. Dann zieht er nach ca. 5-10s auf ca. 85% der Fläche, es sieht immer noch gut aus und dann, nach etwa 20 weiteren Sekunden fertig, und in dem Moment – swapp – ist die Vorschau fast komplett weiß.

An verschiedenen Einstellungen (Auflösung, Kontrast, Gammawert, Helligkeit) habe ich bereits rumgefummelt, aber es ändert nichts. Auf die Dauer zermürbend. Ich habe noch einen zweiten Scanner, einen Nur-Scanner. Dieser hier kann auch drucken, faxen und kopieren, aber seit die Druckerpatrone leer ist habe ich nicht mehr gedruckt oder kopiert – wie auch – und das ist vielleicht ein Jahr her.

Ich drucke alles über den Laserdrucker, naja, und gefaxt wird hier gar nicht – ich hab‘ E-Mail.

Unser Sketchingmeetup fand im Urban-Spree des RAW-Geländes an der Oberbaumbrücke in Friedrichshain statt. Preiswerter Espresso (doppelter Espresso 2 Euro) und teurer Imbiss (Schrimps 10€). Eine Galerie zeigte interessante Werke von Rylsee, Buchstaben mit denen allerlei Schabernack getrieben wurde. Ein Teil des Areals ist Verkaufsfläche mit Kunstbüchern, -plakaten usw. – interessant dabei, wieso habe ich kein Photo gemacht? – eine Künstlerin, die Buchseiten so faltet, dass sie im zugeklappten Zustand von außen ein Wort zeigen. Allerdings bringt einen das in eine gewisse Bredouille: Ein wertvolles, tolles Buch will man so nicht verunstalten. Ein überflüssiges Schrottbuch will man aber gar niemand erst zeigen.

RAW ist Ostdeutsch für Reichsbahn-Ausbesserungswerk, gut möglich dass der Name älter ist als die DDR und bis in die Kaiserzeit zurückreicht. Koinzidenz: In den 90ern gab es in New-York eine Reihe moderner Comicbände verschiedenster Zeichner, darunter Art Spiegelmann auf den ich über Klaus Theweleit gekommen bin, der ebenfalls RAW hieß.

 

Advertisements

2 Gedanken zu „Urban-Spree-Sketching

  1. dorotheawagner

    Den Umweg über Klaus Theweleit hättest Du gar nicht machen müssen. Ich habe vor knapp 25 Jahren „Maus“ von Art Spiegelman aus Montréal mitgebracht; seitdem stehen die beiden Bände bei mir im Regal…

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s