Archiv für den Monat Februar 2017

 – Konsensmilch – 

gauck-abtritt

§103 StGb (1) Wer ein ausländisches Staatsoberhaupt oder wer mit Beziehung auf ihre Stellung ein Mitglied einer ausländischen Regierung, das sich in amtlicher Eigenschaft im Inland aufhält, oder einen im Bundesgebiet beglaubigten Leiter einer ausländischen diplomatischen Vertretung oder dessen Bobbycar beleidigt, wird mit Ruckreden bis zu drei Jahren oder mit Hotelgutscheinen, im Falle der verleumderischen Beleidigung mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

 – Ein Schloss für Steini – 

schloss-fuer-steini

Instinktsicher, wie es nur die SPD kann, twittert und fakenewst sie noch vor der Wahl „Wir freuen uns auf den neuen sozialdemokratischen Schlossherrn“. Nicht Krieg den Hütten, Paläste für alle, sondern Hauptsache einer von uns sitzt im Palast! Leider haben sie übersehen, dass es gar kein sozialdemokratischer Präsident wird, sondern ein supergroßkoalitionärer (inkl. grün-gelb). Jetzt entschuldigen sie sich für ihre naive Offenherzigkeit.

 – Sports illustrated in 4 steps – 

superbowl

Der US-Rempelball (Football) feiert heute sein Finale (Superbowl). Währenddessen wurde Kamerun Afrikameister durch ein 2:1 gegen Ägypten (0:1) im richtigen Fußball. Aber das nur am Rande.

 – Anglizismus of the year – 

fakenews

Heute mit besonderem Service, Vokabelhilfe:

  • Hake – der Hecht
  • Rake – der Neigungswinkel (auch: Wüterich, Rechen)

Wort und Unwort des Jahres sind ja schon lange durch. Ab nächstem Jahr küren wir dann auch die Präposition des Jahres, das Fachwort des Jahres (Präposition?), die Silbe des Jahres (Chulz?) und die Unsilbe des Jahres (absehbarer Favorit: un-).

 – Gumpert, Eberhard et. al. – 

ulrich-gumpert

Ulrich Gumpert, macht charakteristisches mit der Orgel

Samstag war ich mal wieder im Zig-Zag-Club, angelockt vom angekündigten Stil „Soul, Jazz & Blues“ sowie dem Einsatz einer Orgel. Ich war erst kurz nach neun dort, zu spät um meine Reservierung einzufordern, aber gerade noch rechtzeitig, um am hinteren Rand einen Barhocker zu ergattern, weil eine Gruppe junger, asiatischer Touristen es sich wohl anders überlegte und den Veranstaltungsort verließ. Weiterlesen