– making of … – 

Man nehme:

  • 160g Zucker oder – aus Diätgründen den teuren, aber kalorienlosen Zuckerersatz Erythrit (Xucker, …), kostet das 10-20fache nämlich ca. 1 € pro 100g
  • 200g Mandeln
  • beides mahle man sehr fein, ohne elektrische Hilfe würde ich das niemand empfehlen
  • 1 Fläschelchen Bittermandelölaroma (Tests mit echten Bittermandeln stehen noch aus; meine Apotheken führen die nicht)
  • 1 EL Rosenwasser (preiswert beim Inder, teuer in der Drogerie, dafür gibt es bei der Drogerie eine Angabe, wieviel Prozent Rosenöl drin ist).
  • wenige Teelöffel Wasser

Man mixt alles gut durch und gibt am Ende das Wasser zu, bis die Masse geschmeidig und formbar wird.

Außerdem habe ich das Mark einer Vanilleschote beigemengt, aber geschmacklich kommt das nicht raus – das kann man sich sparen.

Dann formt man eine große Kugel. Diese arrangiert man auf gefällige Weise mit einer Mannequinfigur, leuchtet die Szenerie dilettantisch aus, schießt ein paar Fotos, wählt die brauchbaren aus und zeichnet sie ab.

Wenn man keine Mannequinfigur hat (5 Euro im Nippesladen oder 10 Euro im Künstlerbedarf) kann man auch mit lebenden Akteuren arbeiten. Allerdings sind diese meist nicht 18 cm sondern 180 cm groß, also 10x so lang, was überschlagsmäßig bedeutet, dass sie die 100fache Oberfläche und den 1000fachen Rauminhalt haben. Man benötigt also 160 kg Zucker, 200 kg Mandeln und auch entsprechend größere Mengen Aromen.

Für die Mannequinvariante ist der Preis überschlägig 15 Cent für Zucker oder 160 Cent für Zuckerersatz, 300 Cent für Mandeln und 40 Cent für die Aromen, also 5 Euro in der Diät- und 3.50 in der Normalvariante. Für 370 g Marzipan ein stolzer Preis. Mit Zucker ist man dabei teurer als wenn man fertiges Marzipan kauft, aber zuckerfreies Marzipan habe ich noch nicht gesehen.

Die Kalorienbilanz sieht so aus, dass reueloses Stopfen durch den hohen Kaloriengehalt der Mandeln vereitelt wird. Das ahnte ich nicht, aber auf 100g Mandeln sind 600 kcal, auf 100g Zucker nur 400 kcal zu veranschlagen. Der Gentechnik harrt hier eine lohnende Aufgabe. Macht also 1200 bzw. 1600 kcal auf eine Portion Marzipan.

Wenn man mit dem Teelöffel kleine Portiönchen aussticht und in den Handflächen rollt kann man auch noch dunkles Kakaopulver in eine runde Schüssel tun, die Kugeln da reinlegen und mittels eleganter Schwenkbewegungen durch das Pulver rollen lassen, bis sie ringsum bestäubt sind.

Die Kugeln verstecke man an einem sicheren Ort vor Mitbewohnern und Lebensabschnittsgefährten. Bei der 5000 € – Kugel ist derlei Vorsicht ebenso geboten, aber erfahrungsgemäß lassen sich solche Kugeln nur schwer verstecken.

Hier habe ich das Rezept her:

wobei ich sehe, dass ich mir die Angaben falsch gemerkt habe – nach Ihrem Rezept sind es 90g Zucker(ersatz) auf 100g Mandeln, nicht 80 wie bei mir. Schmeckt aber auch.

Zum Geschmack überhaupt lässt sich noch sagen, dass Erythrit etwas mehr nach Traubenzucker schmeckt, als klassischer Zucker.

 

Advertisements

Ein Gedanke zu „making of …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s