Deutsche Musik

Mit einem Quentchen Glück sind wir Weltmeister geworden, das macht Stern Nummer 4, und so sind wir mit Italien gleichauf, aber wir sind häufiger Vizeweltmeister geworden, und so sind wir jetzt die Nummer 2 hinter Brasilien.

Bevor die Fernsehfritzen die Spieler fragen konnten „Freuen Sie sich jetzt?“ und „Wie fühlt sich das an?“ schulterte ich mein Rad, um Richtung Q-Damm zu radeln. Nach einem Vorrundenspiel bin ich dort mal zufällig langgekommen und dachte, wenn es so leicht zu erreichen sei, dann könne ich ja die Tüte Flips plus die Dose Erdnüsse sowie die Salzstangen und den Käse, die Chiliecabanossi wegradeln. Zur Maueröffnung bin ich auch widerstrebend hin, und habe es bis heute nicht bereut.

Weltmeister-Hupkonzert an der Urania, Berlin, Kleiststr. Höhe Conrad, Martin-Luther-Str. zwischen Wittenbergplatz u. Nollendorfplatz. Teil 1,  im Mittelteil arg verwackelt als ich das Rad wende, und die Kamera vor der Brust baumeln lasse. 

 

Die Trophäe war noch nicht überreicht, aber schon auf der Hauptstraße waren hupende Motorheuler unterwegs. Ab Bülowstraße wurde es dichter, um an der Urania sich zu ballen, aber unspezifisch auch sich wieder zu verteilen – der Weg zum Wittenbergplatz war von der Polizei abgesperrt.

Nein, nein, die Videos sind allenfalls von dokumentarischem Charakter – nichts was man sich bis zum Ende anschauen muss, wenn es einen nervt. Es gibt keinen Höhepunkt und keine Dramatik – allenfalls einen Eindruck, aber von den schwierigen Lichtverhältnissen geprägt, natürlich. 

Wenn sich die Elefanten treffen und gemeinsam trompeten klingt es auch nicht viel musikalischer. Des Deutschen liebstes Musikinstrument ist eben sein Auto und andere kann er meist nicht spielen. Sonst könnte man auch Sambamusik in der Autoanlage anmachen, aussteigen und tanzen – aber tanzen müsste man dann auch können. :)

Böller und Hupen – ich hatte aber auch keinen Flügel dabei, nur eine Klingel. Mit dem Rad kam man durch zum Wittenbergplatz wo noch Reste des Weihnachtsmarktes stehen, Buden mit Getränken und Würstchen. Da strömten Leute hin aber auch weg, etwas weiter Richtung Westen kam aus einer Ecke doch etwas Musik vom Band und das Volk ballte sich etwas. An der nächsten Kreuzung wurde es so dicht, dass ich nicht mit dem Rad durchwollte. Es gab eine kleine Böllerabschußrampe mit bengalischem Feuer, privat betriebene Polizeisirenen und Mopeds, Motorräder, Quads und Rover die die Sperren irgendwie umgangen haben. Die Fotos habe ich fast alle verwackelt – kein Wunder bei der Dunkelheit. Hier das letzte Aufgebot:

DSCF7652Bülowstr. 89 – hier wohnte einst Sepp Herberger, Erfinder von Deutschland als Weltmeisterland. Die Gedenktafel über der Hausnummer weigerte sich auf meinen Blitz anzusprechen.

DSCF7658

 

Kopftuchmädchen feiert in Deutschland Deutschland als Weltmeister. Wie Integration implementiert wird entscheiden diese Individuen einfach selbst – na sowas!

DSCF7666

Bengalisches Feuer eins

DSCF7668

und zwei.

DSCF7670

Große Gefühle, große Fahne.DSCF7685

 

Nette Passantinnen, die versuchen die Lage zu deuten. Was ist der Mensch? Worum macht er so einen Lärm?

DSCF7695

Farblich codierte Bienen. DSCF7698

 

Die Fahne als Klamotte eins

DSCF7699

 

und zwei. DSCF7703Uhrzeitdokumentation, Kirche am Wittenbergplatz

DSCF7706

 

TV-Übertragung durch die Polizei mit Blaulicht?

 

DSCF7708

 

ZeiLiPop

 

DSCF7709

 

 

Kleines Böllerwerk, Wittenbergplatz.

Das kl. Feuerwerk zum Abschluß ist wie das Tor Götzes, das ein nicht hochklassiges Spiel zweier hochklassiger Mannschaften entschied. Außer dass das Feuerwerkchen nichts entschied. :)

Statt Ticki-Tacka sahen wir Basti-getackert. Das hilft über die fast schuhmachereske Fällung des Battistonnachfolgers (Name fehlt) hinweg – damals blieb aber Battiston liegen, oder?

Vor eins zuhause erlebte ich noch die Reste vom Aufwasch. Dass die Politkasper sich ihre Sympathietanks bei solchen Ereignissen aufladen dürfen gehört verboten. Ist natürlich illusorisch, wo der lokale Rudelführer ja der Ausrichtung zustimmen muss mit seiner Elite.

 – – –   * * *   – – –

Zum Abpfiff setzte ich meine Sergio-Mendez & Brasil-66-CD vom Pausezustand in den Zustand Play, und Mais-que-nada trieb mir ein paar Tränchen aus den Augen. Zum Glück hat es keiner gesehen, und so kann ich es problemlos leugnen. „Es war gar nicht so“. Haha!

Das Tor war schön und eines Endspiels würdig. Aber diese Belastung! Man fiebert mit, und Deutschland kommt meist so weit! Der Stress! Die Nerven! Ob ich das nochmal durchhalte? Nun, man produziert die Belastung ja selbst, investiert so viel Aufmerksamkeit und Hoffnung.

Jetzt beginnt erstmal die EM-Quali mit dem Felsen von Gibraltar. Dann in 4 Jahren in Russland. Mit einem genesenen Neymar, hoffe ich, und mutmaßlich ohne Klose.

Wieso sind eigentlich die Engländer, Italiener und Spanier so früh nach Hause gefahren – macht es denen keinen Spaß? ;)

 

Advertisements

Ein Gedanke zu „Deutsche Musik

  1. dorotheawagner

    Um nochmal auf die Katzen zurückzukommen: Im Nachhinein war es ein Glück (für sie), daß wir zum Endspiel auf Hiddensee waren. Dort war es während und nach dem Spiel so still, daß man hätte denken können, Deutschland habe verloren und Argentinien sei Weltmeister geworden. Kein Schrei, keine Tröter, kein Feuerwerk, kein Böller. Nichts.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s