Vorgestern abend, auf dem Rückweg nach Hause hatte ich Gelegenheit die Wunderpoller bei der brit. Botschaft in Aktion zu sehen.

Bei langweiliger Stimmung sind die Poller zurückgezogen in der Erde, aber bei politischer Erregung fahren sie heraus aus ihrem Dämmerschlaf, und oben beginnt es rot zu glänzen. Ja – schaut mich nicht so an – ich habe das Design nicht entworfen! Es leuchtet, damit niedrig fliegende Flugzeuge nicht gegen die Pollerspitzen rammen und abstürzen.

Bild

Was man nicht sieht (weil ich’s abgeschnitten hab) ist, dass Radfahrer weiter passieren dürfen. Offenbar hat man aus Köln nichts gelernt.

Da mich Prommis nicht sonderlich interessieren wartete ich nicht ab, bis sich einer zeigte, und radelte weiter – bislang hatte ich die Geräte nur im Zustand im Boden versenkt gesehen. In der Antike ließ man im Schauspiel mit einer Mechanik Götter vom Himmel auf die Erde sinken und nannte das Verfahren „Deus ex machina“. Wenn überraschend etwas irgendwo herkommt, und man weiß als Zuschauer nicht recht wie, spricht man von einem Deus ex machina.

Wie ein solcher hatte sich am Morgen vor mir in der Friedrichstraße oder einer iherer Parallelstraßen in Süd-Nord-Richtung ein Hebekran der Firma Lex vor mir aufgetan. Man beachte das zweideutige Werbemotto.

lex-hat-den-größten-9419

Und erinnere sich, wo ich kürzlich ein anderes Fahrzeug der Firma fotografierte? Genau: https://demystifikation.wordpress.com/2013/05/05/schlupfriger-zufall/

Zum Abschluss des Postings für die Freunde des Flausch noch something completly different – ein Spatz von unten, der auf einem sehr dünnen Draht sitzt

Irgendwie erzeugt WordPress scheinbar willkürlich teils winzig kleine Vorschaubilder. Geht das nur mir so? Ist das Browserabhängig, oder von der Verbindungsgeschwindigkeit (Kleine Bilder bei UMTS?) Teils kommt nach wenigen Sekunden dann ein größeres Bild nach. Aber hier der Spatz:

Spatz von unten

(update: Bild mit Kran zugefügt – ist offenbar b.d. ersten Veröffentlichung verloren gegangen)

Advertisements

2 Gedanken zu „Deus ex machina

    1. user unknown Autor

      Nein, das ist am Platz der Lustbrücke, ein Ladengeschäft mit einem Firmenschild (links), aus dem aus irgendeinem Grund ein Draht herausragt, stark genug um einen Spatz zu tragen.

      Und der Spatz hat das erkannt und sitzt da gerne.

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s