Ich sollte alle meine Artikel nochmal durchgehen, und viele davon als „wilde Kunst“ flaggen.

wilde Kunst, Stahlsattel

wilde Kunst, Stahlsattel

Hier sieht man einen Sattel der von Größe und Stabilität für ein Flußpferd geeignet wäre, wenn diese nicht so kurze Beine hätten. Er ist aufwendig und improvisiert an einem Abflussrohr befestigt und scheint ein Mahnmal für das geklaute Rad zu sein – ich kann mich aber auch irren.

Da kein Täfelchen das Werk erklärt vermute ich, dass es sich um Kunst im Selbstverlag handelt. Etwas martialisch könnte man es wohl „Guerillakunst“ nennen, wie es ja auch Guerillagardening genannt wird, wenn man ohne Genehmigung im öffentlichen Raum pflanzend aktiv wird.

Standort: Dircksenstraße, Nähe Alex.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s